FEDEX macht Ernst mit dem Embargo gegen Russland

8. März 2018 – Im Juli 2017 stimmte mit 419 Abgeordneten fast das gesamte US-Repräsentantenhaus für neue Sanktionen gegen Russland. Damit sollen die Einmischung in der vergangenen US-Präsidentschaftswahl, die Annexion der Krim und die russischen Menschenrechtsverletzungen bestraft werden. Wie ernst es FEDEX mit diesem Embargo nimmt, zeigt der folgende Wechsel von E-Mails.

Es geht in folgendem Briefwechsel um ein Objekt, das diesem ähnelt. Aus Auktion Lanz 165 (2017), Nr. 424.

Es geht in folgendem Briefwechsel um ein Objekt, das diesem ähnelt. Aus Auktion Lanz 165 (2017), Nr. 424.

Bei dem betroffenen Objekt handelt es sich um einen Barren aus Rohsilber vom Typ Nowgorod, der irgendwann im 13./14. Jahrhundert v. Chr. von einem lokalen Fürsten produziert wurde.

22. Februar 2018, 11.38: Vertreterin von FEDEX an den Empfänger
Ich arbeite gerade an einem internationalen Versand, der beim US-amerikanischen Zoll aufgehalten wurde. Um die Sendung einzuführen, brauche ich folgende Informationen:
1.) Bitte bestätigen Sie, welches Land all diese Münzen hergestellt hat.

22. Februar 2018, 15.05: Empfänger an Vertreterin von FEDEX
Bitte kontaktieren Sie den Auktionator hinsichtlich der Details zu den Münzen. Er sollte in der Lage sein, das Ursprungsland der Münzen anzugeben und ihre Provenienz zu bestätigen, sowie dass diese sich bereits vor Erlass der Importrestriktionen außerhalb des Ursprungslandes befunden haben.

22. Februar 2018, 16.11: Vertreterin von FEDEX an Empfänger
Unser Büro in Deutschland hat den Versender mehrfach kontaktiert, und er stellt fest, dass er nicht mehr Informationen mitteilen kann, als wir bereits haben. Ich muss vor morgen 10.00 morgens wissen, wo die Münzen ursprünglich angefertigt wurden, gleichgültig welche Länder sie passiert haben.

22. Februar 2018, 16.26: Empfänger an Vertreterin von FEDEX
Ein wenig mehr Vorlaufzeit wäre das nächste Mal sinnvoll. Hier sind nach bestem Wissen und Gewissen die Länder:
Deutschland, Griechenland, Italien, Österreich, Türkei, Russland, Syrien.

22. Februar 2018, 16.33: Vertreterin von FEDEX an Empfänger
Wir haben Ihre Email-Adresse erst heute vom Versender erhalten ... Wir werden uns darum kümmern. Danke für Ihre Hilfe.

22. Februar 2018, 16.43: Vertreterin von FEDEX an Empfänger
Bei einem Blick auf ihr vorheriges Email mit den aufgelisteten Ursprungsländern habe ich festgestellt, dass wir für die in Russland hergestellte Münze den Namen und die Adresse des Produzenten brauchen. Es handelt sich um ein Land, das Sanktionen unterliegt, und die Informationen zum Hersteller werden für alle Importe benötigt, um festzustellen, ob der Hersteller auf der Liste erfasst ist.

22. Februar 2018, 17.27: Empfänger an Vertreterin von FEDEX
Bei dem Objekt aus Russland handelt es sich nicht um eine Münze, sondern um einen Barren, der nicht in eine Münze ausgeprägt wurde. Er stammt aus dem Gebiet um Nowgorod. Keine Ahnung, was Sie sonst noch wissen wollen.

22. Februar 2018, 23.53: Vertreterin von FEDEX an Empfänger
Wir brauchen für den Barren den Namen des Herstellers und dessen Adresse. Wir müssen sicher stellen, dass er nicht zu den sanktionierten Produzenten gehört.

23. Februar 2018, 5.43: Auktionator an Vertreterin von FEDEX
Hersteller sind verschiedene Münzstätten.

23. Februar 2018, 20.32: Vertreterin von FEDEX an Auktionator
Lot 14 Russische Fürstentümer / Russland ist ein Land, das Sanktionen unterliegt. Wir dürfen und werden keine Objekte, von denen wir weder den Namen des Herstellers noch dessen Adresse kennen, in die USA importieren und befördern, wenn sie in Russland hergestellt wurden. Wenn wir den Namen des Herstellers und dessen vollständige Adresse mitgeteilt bekommen, bevor die Sendung das Fedex-Frachtzentrum verlässt, können wir beantragen, dass die Sendung nicht zurückgeschickt wird und die geplante Zustellung noch durchführen.

24. Februar 2018, 11.59: Auktionator an Vertreterin von FEDEX
Zu dem Zeitpunkt, als der Barren hergestellt wurde, ungefähr vor 700 Jahren, gab es Russland noch nicht. Es handelt sich um einen Silberbarren, der von lokalen Fürsten gegossen wurde, die in einem Gebiet lebten, das heute Ukraine genannt wird. Er hat absolut nichts mit Russland zu tun. Nennen Sie also als Ursprungsland die Ukraine.

26. Februar 2018, 17.01: Senior Vertreterin von FEDEX an Auktionator
Es tut mir leid, aber die Ukraine ist auch ein Land, das Sanktionen unterliegt. Deshalb brauchen wir immer noch den Namen und die Adresse des Herstellers. Die Sendung geht morgen zurück, wenn wir die Information nicht vor 10.00 erhalten, da diese Sendung innert fünf Tagen retourniert werden muss. Falls wir die Information erhalten und der Hersteller nicht auf der Liste der sanktionierten Unternehmen ist, kann ich die Rücksendung aufhalten. Ohne Garantie.

26. Februar 2018, 17.26: Auktionator an Senior Vertreterin von FEDEX
Der Barren wurde von einem ausgewanderten skandinavischen Silberschmied hergestellt, dessen Werkstatt an der Hauptstraße 1 in New Castel lag.

Man darf bezweifeln, dass die Vertreterin von FEDEX den Witz versteht. Aber das wäre auch zu viel verlangt. Als der Silberbarren hergestellt wurde, war es schon mehr als zweihundert Jahre her, dass die ersten Wikinger das Gebiet der USA fluchtartig verlassen hatten. Vielleicht hatte eine Vorfahrin der FEDEX Vertreterinnen sich geweigert, sie ohne gültiges Visum ins Land zu lassen...

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.



Danke, hab' ich schon...

← zurück