Numismatica Ars Classica, CH-Zürich

09. Mai 2018 - 10. Mai 2018

Frühjahrsauktion 105 und 106

Goldene Frühjahrsauktion bei NAC

Numismatica Ars Classica veranstaltet seine bevorstehende Frühjahrsauktion im Hotel Baur au Lac in Zürich am 9. und 10. Mai 2018. Der Verkauf umfasst mehr als 1800 Lose mit einer Spannweite von über einem Jahrtausend vom antiken Griechenland bis ins Byzantinische Reich mit einem Gesamtschätzwert von annähernd CHF 10.000.000 CHF. 

Los 6: M. Junius Brutus mit Cornelius Lentulus Spinther. Aureus, 43-42 v. Chr., herumziehende Münzstätte. Nur fünf bekannte Exemplare, dieses ist das einzige in privatem Besitz. Gutes sehr schön / sehr schön. Schätzung: 75.000 CHF.

Los 6: M. Junius Brutus mit Cornelius Lentulus Spinther. Aureus, 43-42 v. Chr., herumziehende Münzstätte. Nur fünf bekannte Exemplare, dieses ist das einzige in privatem Besitz. Gutes sehr schön / sehr schön. Schätzung: 75.000 CHF.

Auktion 105, 9. Mai 2018: Die George W. La Borde Sammlung römischer Goldmünzen, Teil III

Die Auktion 105 repräsentiert den dritten und letzten Teil der George La Borde Sammlung von römischen Goldmünzen und ist mindestens genauso beeindruckend wie seine Vorgänger mit einer Gesamtschätzung von fast 3 Millionen CHF. Wie man angesichts der vorherigen Teile der Sammlung erwarten kann, verfügt dieser Teil der Auktion über viele einzigartig rare Stücke – jeweils fabelhaft erhalten und mit einer beeindruckenden Zahl illustrer Provenienzen ausgestattet – wie Ponton d’Amécourt, de Quelen, Jameson, Gulbenkian und Biaggi, um nur einige zu nennen.
Die Auktion eröffnet mit einem fantastischen Angebot von Münzen der römischen Republik wie beispielsweise der Aureus von Vibius Varus (Los 5), der mit einem ungewöhnlich schönen Porträt von Apollo besticht.
Es folgen zwei weitere äußerst seltene und faszinierende Aurei: geprägt wurde der erste im Auftrag von Brutus (Los 6) und der zweite für Marc Anton (Los 7) von einem seiner treuesten und geschicktesten Generäle, Ahenobarbus.
Das erste Jahrhundert enthält eine besonders schöne Auswahl von Münzen, darunter eine der heute am besten erhaltenen Aurei von Domitian aus dem berühmten Boscoreale Schatz (Los 23).

Los 28: Hadrian, 117-134. Aureus, 117. Fast Stempelglanz. Schätzung: 70.000 CHF.

Los 28: Hadrian, 117-134. Aureus, 117. Fast Stempelglanz. Schätzung: 70.000 CHF.

Das zweite Jahrhundert beginnt mit drei überaus seltenen und historisch bedeutsamen Münzen von Hadrian (Lose 28-30). Auf dem Weg durch das zweite Jahrhundert müssen vor allem zwei außergewöhnliche Aurei von Faustina II (Lose 42 und 43) und eine wunderschöne Reihe Aurei von Commodus (Lose 48-53) hervorgehoben werden. 
Der vielleicht bemerkenswerteste Teil der Auktion ist die Auswahl der Aurei der Severanen; alle Münzen dieser Serie befinden sich in einem optimalen Zustand. Unsere darunter befindlichen Glanzstücke sind die ersten beiden Aurei von Septimius Severus (Lose 56 und 57) und die drei dynastischen Aurei (Lose 58, 59 und 61), ausgestattet mit prestigeträchtigen Provenienzen. 

Los 66: Diadumenianus als Caesar, 217-218. Aureus, spät 217. Perfektes Stempelglanz. Schätzung: 150.000 CHF.

Los 66: Diadumenianus als Caesar, 217-218. Aureus, spät 217. Perfektes Stempelglanz. Schätzung: 150.000 CHF.

Aus der gleichen Serie stammen die beiden Aurei von Caracalla und Geta, beide mit jeweils prachtvollen Rückseiten mit wunderbaren Porträts. Die Aurei von Macrinus und Diadumenian (Lose 65 und 66) zählen zu den Besten ihrer Art.
Das Ende des dritten Jahrhunderts ist mit einer Reihe von hervorragenden Aurei ebenfalls sehr gut vertreten: ein prächtiger Aureus von Salonina (Los 82) – vielleicht das beste Exemplar, das für diese Kaiserin bekannt ist; ein spektakulärer Aureus von Aurelian (Los 83); ein wunderbarer Aureus von Florian (Los 87); zwei Aurei von Probus mit attraktiven Helm-Porträts von außergewöhnlicher Qualität (Lose 88 und 89) und einem sehr seltenen Aureus von Carinus (Los 94).
Das vierte Jahrhundert ist mit einer wunderbaren Reihe von Aurei der vier Tetrarchen nicht weniger beeindruckend. Herauszuheben sind hier besonders vier außergewöhnliche Aurei von Maximianus Herculius (Lose 105-109).
Die Auktion 105 schließt mit zwei hervorragenden Aurei von Licinius I und Licinus II (Lose 116 und 117) – beide weisen Porträts von meisterhaften Stil auf. 

Los 331: Kappadokien, Orophernes, Usurpator, circa 160-156 v. Chr. Tetradrachme, circa 160-156, Priene. Vorzüglich. Schätzung: 100.000 CHF.

Los 331: Kappadokien, Orophernes, Usurpator, circa 160-156 v. Chr. Tetradrachme, circa 160-156, Priene. Vorzüglich. Schätzung: 100.000 CHF.

Auktion 106, 9. und 10. Mai 2018: Eine Sammlung von zypriotischen Münzen sowie eine Sammlung von römischen imperialen Silbermünzen

Die 106. Auktion bietet wie üblich eine wichtige Auswahl von antiken griechischen, römischen und byzantinischen Münzen und wird durch zwei besondere Sammlungen ergänzt. Bei der ersten handelt es sich um den ersten Teil einer Sammlung von zypriotischen Münzen. (Lose 281-330) Im Laufe von mehreren Jahrzehnten, beginnend in den 1960er Jahren bis ins frühe 21. Jahrhundert, wurde diese herrliche Sammlung, die möglicherweise die wichtigste für diese Münzprägung in privaten Händen ist, sorgfältig zusammengestellt. Der anonyme Sammler ist zwar nicht selbst zypriotisch, hat dafür aber eine umso größere Leidenschaft für dieses Feld der Numismatik.
Die Kollektion stellt eine praktisch einmalige Gelegenheit dar, wunderbare Raritäten in fantastischem Zustand zu erwerben, die noch dazu über tadellose Provenienzen verfügen.
Eines der vielen Highlights ist ein Siglos des Königreichs Marion (Los 296), auf der ein Löwe dargestellt ist, der sich seine rechte Pfote leckt.
Hervorzuheben sind außerdem zwei weitere Sigloi, die Teil von Schätzen waren, die in Afghanistan und dem Nahen Osten gefunden wurden: die Münze von Siromos (Los 299) und der Siglos von Nicodamos (Los 310).
Drei kleinere Denominationen sind ebenfalls sehr faszinierend, zum Beispiel der noch nie veröffentlichte 1/6th Siglos von Idalion (Los 292) und zwei 1/3rd Sigloi von Paphos, geprägt in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts. (Lose 302 und 304) Eine kleine Goldmünze, 1/10 Stater von Evagoras I, König der Salamis, bildet ein weiteres Unikat in der Sammlung (Los 312).
Die Auktion geht mit dem Verkauf einer großartigen privaten Sammlung von Münzen aus dem römischen Kaiserreich weiter. Obwohl jede einzelne Münze erwähnt werden müsste, sei besonders auf die prächtige Orophernes Tetradrachme hingwiesen. (Los 331) Nur wenige Exemplare dieser Münze sind bekannt und sie stellt sicherlich eine der schönsten in privater Hand dar.

Los 519: Cn. Domitius Ahenobarbus. Aureus, 41 v. Chr. umherziehende Münzstätte. Fast vorzüglich / vorzüglich. Schätzung: 350.000 CHF.

Los 519: Cn. Domitius Ahenobarbus. Aureus, 41 v. Chr. umherziehende Münzstätte. Fast vorzüglich / vorzüglich. Schätzung: 350.000 CHF.

Los 519, eine der begehrtesten Münzen der gesamten Serie aus der römischen Republik, besteht aus dem überaus seltenen Ahenobarbus Aureus.

Los 1049: Konstantin I., 307-337. Aureus, circa 315-316, Heraclea. Fast Stempelglanz. Schätzung: 15.000 CHF.

Los 1049: Konstantin I., 307-337. Aureus, circa 315-316, Heraclea. Fast Stempelglanz. Schätzung: 15.000 CHF.

Los 1049 beeindruckt mit einem extrem seltenen Medaillon, auf dem ein wunderschönes Porträt von Konstantin I. zu sehen ist.

Los 1069: Constantius II. Caesar, 324-327. Medallion zu 4,5 solidi, Juli 325, Nicomedia. Vorzüglich. Schätzung: 600.000 CHF.

Los 1069: Constantius II. Caesar, 324-327. Medallion zu 4,5 solidi, Juli 325, Nicomedia. Vorzüglich. Schätzung: 600.000 CHF.

Los 1069 besticht mit einem hervorragenden Porträt von Constantius II. Der zweite Teil der Auktion 106 besteht aus einer ausgezeichneten Auswahl von über 624 griechischen, römischen und byzantinischen Münzen für jeden Sammler.

Kataloge stehen auf Sixbid und der NAC-Website sechs Wochen vor dem Verkauf zur Verfügung. Bei Sixbid finden Sie die Kataloge als Auktion 105, Auktion 106 Teil 1 und Auktion 106 Teil 2.

Gedruckte Kataloge werden Anfang April an bestehende Kunden verschickt und können über das NAC Zürcher-Büro bestellt werden. Die Münzen können in den Londoner NAC-Räumlichkeiten bis zum 25. April (+ 44 207 839 7270) und in den Räumlichkeiten von NAC in Zürich vom 7. Mai (+ 44 41 261 1703) angesehen werden. Bitte kontaktieren Sie das jeweilige Büro, um einen Termin zu vereinbaren.

← zurück

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.



Danke, hab' ich schon...