Berliner Münzkabinett präsentiert Ausstellung zu Menschenbildern

7. Dezember 2017 – Porträts können Menschen detailgetreu wiedergeben, repräsentieren, inszenieren oder stilisieren. Sie sind Träger von Botschaften derer, die sie in Auftrag geben und erschaffen. Gleichzeitig üben sie Funktionen denjenigen gegenüber aus, die sie betrachten sollen. Porträts können damit als unmittelbares Kommunikationsmittel über örtliche, zeitliche, soziale und gesellschaftliche Grenzen hinweg begriffen werden: Sie können sachlich informieren – oder auch geschickt die Wahrnehmung und Meinung des Rezipienten manipulieren. 

Persischer Satrap (Gouverneur), Mallos, Stater, ca. 400-375 v. Chr., © Münzkabinett – Staatliche Museen zu Berlin.

Persischer Satrap (Gouverneur), Mallos, Stater, ca. 400-375 v. Chr., © Münzkabinett – Staatliche Museen zu Berlin.

Die Abbildung des menschlichen Antlitzes war zu jeder Epoche ein zentraler Aspekt künstlerischen Schaffens und unterlag verschiedenen, oft politischen Anliegen. Sie beginnt mit der Darstellung von Götterbildern in Menschengestalt. Als die Perser im 5. Jh. v. Chr. mit den Griechen in Kontakt traten, präsentierten sie auf ihrer Münzprägung die Großkönige als ent-individualisierte und unnahbare Herrscher. Sie betonten damit deren Funktion als Monarch – nicht ihre Individualität, die in diesen Porträts beinahe vollständig übergangen wurde. 

Alexander der Große, Ptolemaios I. von Ägypten, Tetradrachme, Alexandria, um 306/305 v. Chr., © Münzkabinett – Staatliche Museen zu Berlin.

Alexander der Große, Ptolemaios I. von Ägypten, Tetradrachme, Alexandria, um 306/305 v. Chr., © Münzkabinett – Staatliche Museen zu Berlin.

Erst im Hellenismus trat das Herrscherbildnis als echter Spiegel der hinter ihm stehenden Person in Erscheinung. Distanz zum Betrachter schaffen hier sorgsam ausgewählte Attribute, welche den Dargestellten in göttliche Sphären heben. Ein weiterer Blick der Ausstellung gilt den „VIPs“ der antiken griechisch-römischen Gesellschaften: Magistraten und Beamten, die als Vorsteher von Provinzen oder Träger bedeutender Ämter über die Münzprägung dem Volk in Namen und Bildnis bekannt gemacht wurden. Auch identitätsstiftende Persönlichkeiten der Vergangenheit, berühmte Philosophen und Geistesgrößen, erscheinen in der städtischen Münzprägung. Für sie galten ebenfalls bestimmte Darstellungskonventionen. 

Gnaeus Cornelius Lentulus Marcellinus, Denar, Rom, 50 v. Chr., © Münzkabinett – Staatliche Museen zu Berlin.

Gnaeus Cornelius Lentulus Marcellinus, Denar, Rom, 50 v. Chr., © Münzkabinett – Staatliche Museen zu Berlin.

Eine interessante Sonderform des Porträts sind die erfundenen Bildnisdarstellungen, beispielsweise römische Ahnenporträts. Hier spiegeln sich besonders intensiv die hinter diesen Bildnisentwürfen stehenden Aufgaben und Funktionen von Menschenbildern wider. Scheinbar individuelle Kennzeichen wie Barttracht oder Wangenfalten werden mit Porträtzügen kombiniert, welche im Grunde genommen Chiffren für bestimmte Eigenschaften und Tugenden sind.
Auch regionale und zeittypische Moden des Bildniskonzeptes, die zwischen veristischen Darstellungen und „Volks-“ oder „Zeitgesichtern“ changieren, werden in der Sonderausstellung aufgegriffen. Über die verschiedenen Aspekte des römischen Kaiser- und Privatbildnisses in Kaiserzeit und Spätantike lässt sich die Brücke zu Byzanz und dem sichtbaren Bruch von Menschen- und Herrscherdarstellungen im Mittelalter schlagen. Hier repräsentieren schemen- und schablonenhafte Bilder Distanz. 

Philipp VI. von Frankreich, 2 Royal d’or, 1340, © Münzkabinett – Staatliche Museen zu Berlin.

Philipp VI. von Frankreich, 2 Royal d’or, 1340, © Münzkabinett – Staatliche Museen zu Berlin.

Eine Revolution stellt dann das Porträt der Renaissance dar und zeigt par excellence, wie Menschenbilder als Spiegel gesellschaftlicher und kultureller Umwälzung dienen. Das Individuum rückt wieder in den Vordergrund, was sich auch an den in dieser Zeit aufkommenden Privatmedaillen (d.h. für Privatleute, nicht für Herrscher geschaffenen Arbeiten) ablesen lässt. Das neue Menschenbild und Selbstverständnis der Einzelpersonen findet im Porträt dieser Zeit einen einzigartigen Ausdruck. In der Neuzeit und der Gegenwart schließlich können mehrere Porträtströmungen nebeneinander auftreten, bleiben aber an Normen und herrscherliche Vorbilder gebunden. Spannend ist der Diskurs der Porträtkonzepte seit dem beginnenden 20. Jahrhundert, wobei weiter die Elemente typologischer Schemata, Natürlichkeit und Individualität wichtig bleiben. Konventionelle, staatstragende oder bürgerliche Perspektiven beginnen langsam aufzubrechen. 

Ernst Barlach (1870–1938), Medaille von Hans Burgeff, 1970, © Münzkabinett - Staatliche Museen zu Berlin / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke & Wiedemann).

Ernst Barlach (1870–1938), Medaille von Hans Burgeff, 1970, © Münzkabinett - Staatliche Museen zu Berlin / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke & Wiedemann).

Die Medaille bleibt lange ein konservatives Medium, da öffentliche oder private Auftraggeber meist bereits etablierten Porträtkonzepten anhängen. Ein Paradigmenwechsel ergibt sich seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufgrund der stärkeren Betonung künstlerischer Unabhängigkeit, dem eine ungekannte Vielfalt des Kunstschaffens in der Medaille folgt.

Die Sonderausstellung „Menschenbilder. Wege zum Porträt von der Antike bis zur Gegenwart“ ist bis zum 7. Oktober 2018 im Bode-Museum auf der Berliner Museumsinsel zu sehen.

Zur Webseite des Münzkabinetts kommen Sie hier.

Auf Erkundungsreise durch die Sammlungen des Münzkabinetts gehen Sie im Interaktiven Katalog IKMK.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.



Danke, hab' ich schon...

← zurück